Der US-Milliardär Michael Bloomberg zieht seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der demokratischen Partei zurück. Das teilte sein Wahlkampfstab mit. Er werde nun den früheren Vizepräsidenten Joe Biden unterstützen. "Ich werde dafür arbeiten, ihn zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu machen", heißt es in der Mitteilung.

Das Wichtigste sei, bei der Präsidentschaftswahl im November Amtsinhaber Donald Trump zu besiegen. Biden sei dafür der beste Kandidat. "Ich kenne seinen Anstand, seine Ehrlichkeit und sein Engagement bei Themen, die für unser Land so wichtig sind – unter anderem Waffenkontrollen, die Gesundheitsversorgung, der Klimawandel und gute Jobs", teilte Bloomberg mit.

Bloomberg hatte sich am sogenannten Super Tuesday, an dem 14 US-Staaten abstimmten, lediglich im US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa durchsetzen können. Der ehemalige Bürgermeister von New York stand das erste Mal auf den Wahlzetteln. Die ersten vier Vorwahlen ließ er aus, konzentrierte sich stattdessen ganz auf den Super Tuesday und investierte 500 Millionen Dollar in Wahlwerbung.

Biden gewann am Super Tuesday laut Prognosen in mindestens neun Bundesstaaten. Sein Konkurrent Bernie Sanders liegt indes im bevölkerungsreichen Kalifornien laut Medienberichten vorn. Bei den Vorwahlen zeichnet sich nun ein Zweikampf zwischen Biden und dem linksgerichteten Senator ab.