In einem im Internet veröffentlichten Video droht ein deutschsprachiger Talib damit, es sei "nur eine Frage der Zeit, bis der Dschihad die deutschen Mauern einreißt". Dies berichtet Spiegel Online. Durch den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan werde "ein Angriff auf Deutschland für uns Mudschaheddin verlockend".

Dazu würden Fotos vom Brandenburger Tor, dem Hamburger Hauptbahnhof, dem Münchner Oktoberfest, dem Kölner Dom und der Frankfurter Skyline eingeblendet. Auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung (beide CDU) seien zu sehen.

Indirekt fordere der Extremist, der sich selbst "Ajjub" nennt, auch Rache für den von der Bundeswehr angeordneten Luftangriff auf zwei von den Taliban entführte Tanklaster Anfang des Monats. Daraus ergebe sich die Aktualität des Videos. Bei dem Angriff am 3. September waren mehr als 30 Zivilisten ums Leben gekommen.

Dem Bericht zufolge erschien das mutmaßliche Taliban-Video auf einer einschlägig bekannten dschihadistischen Internetseite. Wer sich hinter dem Kampfnamen "Ajjub" verberge, sei bislang unklar.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte am Freitagabend, dass es ein neues Video der Taliban gebe. Es sei ein Versuch, "Kampfgenossen zu rekrutieren und zu radikalisieren". Auch dieses Video – insgesamt das siebte seit dem 11. September dieses Jahres – werde sehr ernst genommen.

Ein deutscher Sicherheitsbeamter sagte Spiegel Online, man halte das Taliban-Video nach erster Analyse für "das konkreteste Drohvideo, das sich je gegen Deutschland richtete". Es würden Orte für mögliche Anschläge gezeigt und der Bundesverteidigungsminister als Zielperson eingeblendet. "Das gab es in dieser expliziten Form noch nie."

In dieser und in der vergangenen Woche waren von dem Deutsch-Marokkaner und mutmaßlichem al-Qaida-Mitglied Bekkay Harrach bereits zwei Videos aufgetaucht. Darin hatte er mit Anschlägen gedroht, falls sich die Bundeswehr nicht aus Afghanistan zurückziehe. Am Freitag wurde zudem eine neue Botschaft von al-Qaida-Chef Osama bin Laden im Internet bekannt, in der er von den Europäern ebenfalls den Abzug aus Afghanistan fordert.