Im Grunde war die Äußerung von Cem Özdemir längst vergessen. Als Reaktion auf die Ausschreitungen bei den Demonstrationen gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 hatte der Grünen-Vorsitzende gesagt: Ministerpräsident Stefan Mappus habe beim Polizeieinsatz "Blut sehen wollen". Zwar hatte sich Özdemir tags darauf dafür entschuldigt, ein CDU-Landtagsabgeordneter wollte sich damit aber nicht zufrieden geben – und legte nach.

Der frühere Stuttgarter Stadtrat Reinhard Löffler reagierte auf die Verbalattacke des Grünen-Politikers ebenfalls mit deftigen Worten. Özdemir habe den Ministerpräsidenten "in der Pose eines Westentaschen-Djangos" attackiert, schreibt der Parlamentarier auf seiner Facebook-Seite. Und weiter heißt es mit Blick auf den Grünen-Politiker mit türkischen Wurzeln: "Könnte es sein, dass noch immer Gedankengut von Blutfehde aus der anatolischen Vergangenheit in ihm lebendig ist?"

Dieser Satz sorgte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt für Aufsehen. Özdemirs Parteifreund Werner Wölfle, Fraktionschef im Rathaus, spricht von einem "ausländerfeindlichen Angriff". Selbst in der CDU gibt es Unmut: "Özdemirs Angriff gegen Stefan Mappus war schon unter der Gürtellinie. Aber wir sollten das nicht mit gleicher Münze heimzahlen und solche Bewertungen der eher unglücklichen Art nicht vornehmen", wird Stuttgarts Sport- und Kulturbürgermeisterin Susanne Eisenmann zitiert.

Löffler selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Er räumt zwar ein, dass sein Eintrag einen "provozierenden, frechen Satz" beinhaltet habe. Zugleich betonte er, dass er diesen ja als Frage formuliert habe. "Wer austeilt, muss auch einstecken", fügte der CDU-Politiker hinzu. "Das war schon ein Puff, den er auch abkriegen sollte – und offenbar hat er ja auch getroffen." Als fremdenfeindlich wollte Löffler aber nicht gelten: "Wenn es sich um einen Italiener gehandelt hätte, dann hätte ich eben den Begriff Vendetta in der Frage verwendet." Er sei zu einer Entschuldigung bereit, falls sich Özdemir beleidigt fühlen sollte.

Nachtrag, 22 Uhr 13: 
Der Abgeordnete Löffler hat sich noch am Abend bei Cem Özdemir entschuldigt. Die Entschuldigung Herrn Löfflers und die Reaktion Cem Özdemirs sind auf Özdemirs Facebook-Seite nachzulesen.