Der SPD-Politiker Klaus Wowereit kann seine vierte Amtszeit als Regierender Bürgermeister von Berlin beginnen. Im Abgeordnetenhaus erhielt Wowereit 84 von 148 abgegebenen Stimmen. Damit erhielt er nicht alle Stimmen der Koalition aus SPD und CDU, die zusammen über 86 der 149 Mandate verfügt. 63 Abgeordnete stimmten gegen ihn, einer enthielt sich der Stimme. Die Amtszeit des Regierenden Bürgermeisters dauert fünf Jahre.

Damit ist Wowereit seit 2001 im Landesparlament insgesamt zum vierten Mal zum Regierenden Bürgermeister gewählt worden. 2006 hatte er auch wegen der knappen Mehrheit der bisherigen rot-roten Koalition erst im zweiten Wahlgang die Wiederwahl geschafft, und zwar nur mit 75 der 149 Stimmen.

Dem künftigen schwarz-roten Senat werden neben Wowereit je vier Senatoren von SPD und CDU angehören. Sie sollen am kommenden Montag vorgestellt werden. Für das Innenressort ist CDU-Landeschef Frank Henkel im Gespräch. Der neue Senat soll am 1. Dezember vereidigt werden.

Vor den Koalitionsverhandlungen mit den Christdemokraten hatte die SPD mit den Grünen den Senat bilden wollen. Die Gespräche waren jedoch schon in der ersten Runde am Streit über den Ausbau der Autobahn 100 gescheitert. Das Bündnis aus SPD und Linkspartei hatte bei der Wahl am 18. September seine Mehrheit verloren.