Zum ersten Mal seit fünf Monaten gewinnt die FDP wieder leicht an Zustimmung: Im Wahltrend von Stern und RTL stiegen die Liberalen im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf vier Prozent.

Es ist der beste Wert der Partei seit Anfang Oktober 2010. Seit diesem Zeitpunkt ist sie in der Umfrage nicht über zwei oder drei Prozent hinausgekommen. Für die Union würden erneut 36 Prozent der Wähler stimmen. Union und Liberale kämen so zusammen auf 40 Prozent.

Die SPD kommt laut Umfragedaten zum fünften Mal in Folge auf 26 Prozent. Die Grünen fallen um einen Punkt auf 14 Prozent. Mit zusammen 40 Prozent liegen SPD und Grüne gleichauf mit den Regierungsparteien.

Piratenpartei bundesweit bei sieben Prozent

Unverändert neun Prozent der Stimmen kann die Linke einsammeln. Die Piratenpartei steigt in dem Wahltrend , der in der Woche vor der Saarland-Wahl erhoben wurde, um einen Punkt auf sieben Prozent. Bei "sonstigen Parteien" würden vier Prozent der Wähler ihr Kreuz machen.

Forsa-Chef Manfred Güllner führt den Anstieg der FDP auf die Nominierung von Christian Lindner als Spitzenkandidat für die Wahl in Nordrhein-Westfalen zurück. "Während sich die FDP an der Saar zerfledderte, verschafft ihr der Lindner-Effekt bundesweit Auftrieb", sagte Güllner dem Stern . Die Saarland-Wahl sei nicht als Stimmungstest für den Bund anzusehen.

Für die Umfrage wurden 2.503 Personen befragt. Die Fehlertoleranz beträgt 2,5 Prozentpunkte.