Norbert Röttgen hat derzeit ein Problem, das für einen Spitzenkandidaten eigentlich keines sein sollte: Er beherrscht die Schlagzeilen. Nur ist es eben keine klare Botschaft, sondern eher ein großes Fragezeichen, dem der Umweltminister das zu verdanken hat.

Schuld daran ist er ganz allein. Röttgen hat zwar angekündigt, die CDU in Nordrhein-Westfalen in den Landtagswahlkampf zu führen. Aber er lässt das ganze Land in Unklarheit darüber, was er für seine politische Zukunft plant.

Bleibt er auch im Falle einer Wahlniederlage in Düsseldorf oder will er doch lieber Umweltminister in Berlin bleiben? Der Bild -Zeitung sagte Röttgen, dass er einen Wechsel auch als Oppositionsführer nach Düsseldorf nicht ausschließt. Gleichzeitig schränkte er ein: "Wir entscheiden am Wahlabend, was zu tun ist, wenn das Wahlziel nicht erreicht sein sollte."

Röttgen könnte demzufolge nach Berlin zurückkehren, wenn er nicht Ministerpräsident wird. Allerdings soll ihm auch die Kanzlerin nahegelegt haben , ohne wenn und aber in den Landtagswahlkampf zu ziehen.

"Wir werden dieses Thema nicht los"

Offiziell hält die CDU an der bisherigen Linie fest. Eine Entscheidung über seine Zukunft werde Röttgen wie vereinbart nach der Wahl treffen, heißt es aus dem nordrhein-westfälischen Landesvorstand.

Doch das dürfte Röttgen kaum durchhalten. Dass ihn CSU-Chef Horst Seehofer und FDP-Generalsekretär Patrick Döring auffordern, für Klarheit zu sorgen, könnte er vielleicht noch aussitzen. Doch der Druck kommt zunehmend auch aus den eigenen Reihen.

"Wir werden dieses Thema nicht los, in dem wir sagen, die Menschen haben jetzt andere Interessen", sagt etwa der aus Nordrhein-Westfalen stammende CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach. Es könne niemandem gefallen, wenn diese Frage weiter offen bleibe.

Am Montagabend trifft sich die Landesgruppe der nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten, deren Vize-Vorsitzender Röttgen ist. Dann soll das Thema auf den Tisch kommen. Auch bei der Vorstandssitzung der NRW-CDU am Nachmittag hätte Röttgen Gelegenheit, sich zu erklären.