Die Globalisierung hat uns verschärften Wettbewerb gebracht und das Internet neben neuen Freuden und Freunden auch die Entfremdung von der Wirklichkeit. Das sind Merkmale der Postdemokratie, sagen die Medien.

Ich würde sagen: Wir stecken in der Misere. Denn der europäische Rettungsschirm wird endlos erhöht, der Arbeitsmarkt schafft mehr Minijobs als richtige Stellen, Akademiker werden zu Hartz-IV-Empfängern, der Sprit wird immer teurer.

Wer ist verantwortlich für die Misere? Für die Bürger der Postdemokratie, die viel im Netz unterwegs sind, steht bereits fest: Die etablierten Parteien sind schuld an allem.

In diesem Moment taucht die Piratenpartei auf. Sie verkündet, sie sei diejenige, die uns aus der Misere holt. Durch das Netz, im Netz, Hauptsache virtuell. Ihre Schlagwörter heißen Transparenz, direkte Demokratie und Freiheit. Der WLAN-Zugang erschafft Demokraten, so einfach soll das sein.

Dabei arbeiten die Piraten nicht in der wirklichen Welt. Sie bleiben gekonnt unkonkret und gewinnen so Stimmen und Wahlen. Zum Beispiel sind die Piraten gegen die Kürzung von Managergehältern und versprechen gleichzeitig ein bedingungsloses Grundeinkommen, ohne Pläne zu haben, wie das umzusetzen wäre. Egal, was zählt ist Spaß.

Es macht Spaß, Politiker in Fernsehsendungen zu attackieren oder Kunstschaffende mit beleidigenden E-Mails zu überschütten. Pirat sein ist cool. Es reichen ein paar Sprüche, schon ist es um die junge Generation im Netz geschehen. Hedonismus für jedermann, the world for free, oder zumindest der nächste Album-Download.

Aber die Mentalität der postdemokratischen Bürger und die Prämissen der Piraten unterhöhlen die Demokratie. Denn ihre neue Liberté ist in Wirklichkeit eine als Freiheit getarnte Gleichgültigkeit gegenüber der Gesellschaft.

Was wird mit den echten Problemen? Jetzt, da wir mehr Mut, mehr Engagement, mehr Vernunft, mehr Verstand und mehr Wissen über die Komplexität der Welt brauchen – kluge Köpfe, Bildung und Kunst- und Kulturschaffende, um es aus der Misere zu schaffen – wenden sich immer mehr Menschen ausgerechnet den Piraten zu. Das ist absurd.

Aber vielleicht ist die Piratenpartei das zeitgemäße Produkt einer Welt, die aus den Fugen geraten ist? Das Produkt eines Paralleluniversums, das glaubt, durch Mausklicke sei die Menschheit zu erlösen.