Der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer soll neuer Parlamentarischer Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion werden. Einen entsprechenden Vorschlag werde Fraktionschef Volker Kauder den Abgeordneten in der Sitzung am Dienstag unterbreiten, sagte ein Sprecher in Berlin. Damit tritt Grosse-Brömer die Nachfolge von Peter Altmaier an. Dieser soll ebenfalls am Dienstag als Nachfolger von Norbert Röttgen zum neuen Bundesumweltminister ernannt werden.

Der 51-jährige Anwalt ist bereits seit 2010 Justiziar der CDU/CSU-Fraktion, vorher war er ihr rechtspolitischer Sprecher. Dem Bundestag gehört Grosse-Brömer seit 2002 an. Seit drei Jahren führt er die niedersächsische Landesgruppe der Fraktion. Ein Fraktions-Sprecher beschrieb den Hobby-Fußballer und Vater von zwei Kindern als erfahrenen Parlamentarier. Den engen Vertrauten Kauders zeichne zudem sein ausgleichendes Wesen aus.

Zuletzt gewann er bei der Wahl 2009 das Direktmandat im Wahlkreis Landkreis Harburg mit deutlichem Vorsprung. Er sitzt im Rechtsausschuss und im Wahlprüfungsausschuss, ist Vorsitzender der niedersächsischen CDU-Landesgruppe und seit 2010 Justiziar der Unionsfraktion. Zudem ist er Mitglied der Deutsch-Slowakischen und der Deutsch-Österreichischen Parlamentariergruppe.

Grosse-Brömer ist seit 30 Jahren CDU-Mitglied

In die CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union trat er 1975 ein, CDU-Mitglied ist der Katholik seit inzwischen 30 Jahren. Politisch engagierte sich Grosse-Brömer zunächst in der Kommunalpolitik. Nach dem Wehrdienst im schleswig-holsteinischen Plön studierte er Jura an der Universität Hamburg. Seit 1992 ist er Rechtsanwalt, unter anderem mit Schwerpunkt Bau- und Architektenrecht. Zwischenzeitlich war er auch als Notar tätig.

Als Hobby nennt Grosse-Brömer, der in Oberhausen in Nordrhein- Westfalen geboren wurde, Ausflüge mit seiner Familie. Außerdem ist er passionierter Jäger und liest gern – besonders Krimis und Biografien.