Ein Rücktritt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ( SPD ) steht nach Auskunft einer Regierungssprecherin derzeit nicht zur Debatte. Beck wolle – wie mehrfach angekündigt – in dieser Wahlperiode so lange Regierungschef bleiben, wie es ihm seine Gesundheit erlaube. "Und dies ist derzeit der Fall. Über einen Rücktritt von Kurt Beck gibt es keine Diskussion."

Der Tagesspiegel berichtet, Beck wolle noch in diesem Monat sein Amt abgeben. Er werde sich voraussichtlich schon bis Mitte Mai zurückziehen . Der 63-Jährige wolle als Nachfolger an der Spitze der rot-grünen Regierung in Mainz Innenminister Roger Lewentz (SPD) vorschlagen. Lewentz ist 49 Jahre alt und seit 2011 Ressortchef für Inneres. Vorher war er fünf Jahre lang dort Staatssekretär.

Beck ist seit 1994 Regierungschef in Rheinland-Pfalz und damit Deutschlands dienstältester Ministerpräsident. Er war außerdem von 2006 bis 2008 Vorsitzender der Bundes-SPD. Schon seit mehreren Monaten gibt es Berichte, nach denen er noch in diesem Jahr sein Amt abgeben will. Neben Lewentz sind unter anderem Bildungsministerin Doris Ahnen und Fraktionschef Hendrik Hering für die Nachfolge Becks im Gespräch. Beck ist auch SPD-Chef in Rheinland-Pfalz.