Nach dem Rücktritt des Berliner Landesvorsitzenden der Piratenpartei , Hartmut Semken, ist seine bisherige Stellvertreterin Christiane Schinkel zu seiner Nachfolgerin bestimmt worden.

Wie die Partei mitteilte, fiel die Entscheidung bereits am Sonntag auf der turnusmäßigen Sitzung des Landesvorstandes. Im September oder Anfang Oktober solle nun auf der nächsten Mitgliederversammlung ein neuer Landesvorstand gewählt werden.

Semken war am vergangenen Mittwoch zurückgetreten, nachdem bekannt geworden war, dass er während einer Parteisitzung eine E-Mail mit internen Informationen an einen Spiegel -Journalisten geschickt hatte . Semken hatte zunächst behauptet, er habe die Mail nach der Sitzung versandt.

Zuvor stand er bereits in der Kritik wegen seiner umstrittenen Äußerungen zu rechts- und linksextremen Tendenzen in der Piratenpartei . Semken hatte vor allem mit einem Blogeintrag für Aufsehen gesorgt, in dem er für einen toleranten Umgang mit rechten Parteifreunden warb. Danach gab es einen Machtkampf innerhalb des Landesverbands. Mehrere Piraten veröffentlichten Briefe und starteten mit der Parteisoftware Liquid Feedback Initiativen, die Semkens Rücktritt zum Ziel hatten.