Hans-Georg Maaßen soll neuer Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz werden. Der bisherige Ministerialdirigent im Bundesinnenministerium werde Heinz Fromm nachfolgen. Darüber informierte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ( CSU ) Vertreter mehrerer Bundestagsfraktionen, hieß es aus Parlamentskreisen.

Es wird erwartet, dass das Kabinett bereits am Mittwoch den Personalwechsel beschließt. Anschließend soll Maaßen bei der Präsentation des Verfassungsschutzberichts 2011 der Öffentlichkeit vorgestellt werden, berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger .

Der derzeitige Präsident des Bundesverfassungsschutzes Fromm war vor zwei Wochen zurückgetreten , am 31. Juli beginnt sein Ruhestand. Der Rückzug war eine Reaktion auf die Vernichtung von Akten zur Neonazi-Affäre in seiner Behörde.

CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach lobte die Personalie. "Das ist eine wirklich gute Entscheidung", sagte er der Mitteldeutschen Zeitung . Maaßen sei "sehr klug, sehr fleißig" und habe viele Jahre Erfahrung in der Ministerialbürokratie gesammelt.

Maaßen arbeitet seit 21 Jahren im Bundesinnenministerium. Er war zunächst Referent in den Abteilungen für Ausländerangelegenheiten und Polizei, wurde dann persönlicher Referent des Sicherheitsstaatssekretärs und Leiter des Referats für Ausländerrecht. 2008 übernahm er die Unterabteilung für Terrorismusbekämpfung.

BKA-Chef Ziercke hört zum Jahresende auf

Auch an der Spitze des Bundeskriminalamts (BKA) wird es einen Wechsel geben. Präsident Jörg Ziercke scheide am Ende des Jahres aus, teilte das Innenministerium mit. Wer sein Nachfolger werden soll, ist noch nicht bekannt.

Über zwei Kandidaten wird in den Medien spekuliert: Helmut Teichmann, Chef des Leitungsstabes im Verteidigungsministerium , und Clemens Binninger, CDU-Bundestagsabgeordneter und früherer Polizeikommissar.