SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück holt Karl Lauterbach in sein Kompetenzteam. Der Bundestagsabgeordnete soll die Gesundheitspolitik übernehmen, teilte Steinbrück auf seiner Website mit . Für die Themen Energie und Umwelt berief Steinbrück den thüringischen Wirtschaftsminister Matthias Machnig . Die Bremer Integrationsforscherin Yasemin Karakasoglu soll für Bildung und Wissenschaft zuständig sein.

Lauterbach erklärte auf der Website, er stehe "für ein Gesundheitssystem mit weniger Zwei-Klassen-Medizin, mehr Prävention, mehr Hausärzten und mehr Sicherheit für die Patienten". Der Professor für Gesundheitsökonomie sitzt für die SPD seit Oktober 2005 im Bundestag. Als gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion ist er einer der schärfsten Kritiker von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Matthias Machnig ist seit November 2009 Minister in Thüringen . Zuvor war er Staatssekretär im Bundesumweltministerium. Als Koordinator der SPD-Wahlkampfzentrale "Kampa" war Machnig für die erfolgreichen Kampagnen zur Bundestagswahl 1998 und 2002 verantwortlich.

 Karakasoglu ist in Bremen Professorin für Erziehungswissenschaften. Die 48-jährige Deutsch-Türkin verfasste 2003 für das Bundesverfassungsgericht ein Gutachten zum Kopftuchtragen. Auf der Homepage Steinbrücks schrieb sie, in einer Wissens- und Informationsgesellschaft stelle Bildung das Bindeglied der Gesellschaft dar. "Bildung ist Grundlage von Wissenschaft und Technologie."

Bereits vorgestellt hat Steinbrück sechs Mitglieder seines Kompetenzteams: die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries , den bayerischen SPD-Landeschef Florian Pronold , den Gewerkschafter Klaus Wiesehügel , die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern und SPD-Vize Manuela Schwesig , die Design-Professorin Gesche Joost und den SPD-Innenexperten Thomas Oppermann .

Kommende Woche will Steinbrück drei weitere Experten präsentieren und damit sein Wahlkampfteam komplettieren. Geplant ist, dass dem Schattenkabinett genauso viele Frauen wie Männer angehören.