Die Partei- und Fraktionsspitzen von CDU und CSU beraten über ihr Vorgehen in der Schlussphase der Koalitionsverhandlungen mit der SPD. Im Kanzleramt findet dazu ein informelles Treffen statt. Entsprechende Informationen des Spiegels wurden der Nachrichtenagentur dpa aus Unionskreisen bestätigt.

Die SPD hatte zuvor auf ihrem Parteitag in Leipzig die Hürden für eine Große Koalition höher gelegt. Bis Mittwoch sollen die 16 Arbeits- und Unterarbeitsgruppen von Union und SPD ihre Arbeit abschließen. Fünf Treffen der großen Koalitionsrunde sind bis zum 27. November geplant.

In den Verhandlungen zu einer Frauenquote rechnet die Union mit einer Einigung mit der SPD. Für Aufsichtsräte befürworteten beide Parteien eine feste Quote, für Vorstände schlage die SPD nun "verbindliche Zielgrößen" vor, sagte die Verhandlungsführerin der Union für Familien- und Gleichstellungspolitik, Annette Widmann-Mauz (CDU), dem Tagesspiegel.

Auch in der Arbeitsgruppe Verteidigungspolitik nähern sich die Parteien an. So besteht Einigkeit über ein Papier, das den Kauf von Kampfdrohnen erschwert. Vorgesehen ist eine Prüfung aller "völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen" vor dem Kauf qualitativ neuer Waffensysteme.

Als wahrscheinlich gilt, dass die CDU-Vorsitzende Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel viele Streitpunkte unter sechs Augen beraten werden.