Bei der Besetzung der Staatssekretärsposten in der neuen Bundesregierung hat die SPD zwei überraschende Personalien verkündet: Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, wird beamteter Staatssekretär von Andrea Nahles im Ministerium für Arbeit und Soziales. Der 47 Jahre alte Asmussen ist SPD-Mitglied und hatte am 1. Januar 2012 eine achtjährige Amtszeit als EZB-Direktoriumsmitglied angetreten. Davor war er Staatssekretär im Finanzministerium, erst unter Peer Steinbrück (SPD), dann unter Wolfgang Schäuble (CDU). Bei der EZB soll ihm laut Handelsblatt und Süddeutscher Zeitung Sabine Lautenschläger nachfolgen.

Die frühere Justizministerin Brigitte Zypries , die zunächst auch als erneute Chefin für das Ressort gehandelt worden war, geht als parlamentarische Staatssekretärin in das neue Ministerium für Wirtschaft und Energie, das SPD-Chef Sigmar Gabriel übernimmt. Sie soll für die Themen Internet und Raumfahrt zuständig sein.

SPD-Vize Aydan Özoguz wird neue Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration. Damit nimmt erstmals eine Frau mit türkischen Wurzeln am Kabinettstisch Platz. Der bayerische SPD-Vorsitzende Florian Pronold wird parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium unter Hendricks. Pronold wird zuständig sein für die Baupolitik.

Auch große Verbände wurden bei der Besetzung in den Ministerien berücksichtigt: Der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Gerd Billen , wird Staatssekretär im Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth , geht als Staatssekretär ins Bundesumweltministerium unter Barbara Hendricks. Flasbarth hatte die energiepolitischen Maßnahmen im Koalitionsvertrag von Union und SPD kürzlich noch als unzureichend bezeichnet.

Weitere Personalentscheidungen der SPD im Überblick:

  • Die künftige Arbeitsministerin Nahles holte als parlamentarische Staatssekretärinnen die bayerische SPD-Bundestagsabgeordnete Anette Kramme und deren niedersächsische Kollegin Gabriele Lösekrug-Möller an ihre Seite.
  • Uwe Beckmeyer wird Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von Sigmar Gabriel. Auch die neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, die thüringische Bundestagsabgeordnete Iris Gleicke, wird dort angesiedelt, ebenso wie der Energieexperte Rainer Baake.
  • Im Auswärtigen Amt wird Michael Roth parlamentarischer Staatssekretär. Den zweiten Posten soll die CDU-Politikerin Maria Böhmer übernehmen.
  • Im Familienministerium wird die bisherige SPD-Gesundheitsexpertin Elke Ferner für Frauenpolitik und Gleichstellung verantwortlich sein. Die zweite parlamentarische Staatssekretärin wird die niedersächsische SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks, bisher Sprecherin der SPD-Fraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
  • Ulrich Kelber und Christian Lange wechseln als parlamentarische Staatssekretäre ins Ministerium für Justiz und Verbraucherpolitik.
  • Die baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter wird Staatssekretärin im Umweltministerium.