Die eurokritische AfD hat großen Zulauf. Die Mitgliederzahl der Partei hat sich seit ihrer Gründung vor eineinhalb Jahren verfünffacht, wie der Bundesschatzmeister Piet Leidreiter dem Handelsblatt sagte.

Am 30. März 2013 zählte die AfD 4.569 Mitglieder, aktuell beträgt der Mitgliederstand 19.885. Insgesamt 1.053 Leute verließen die Partei in dieser Zeit wieder. Nach einer AfD-internen Auswertung, die der Zeitung vorliegt, zeigt der Mitgliedertrend nach oben. So habe die Partei in der Zeit zwischen der Bundestagswahl am 22. September 2013 und der Europawahl am 25. Mai 2014 3.967 Eintritte verzeichnet.

Nach dem Wahlerfolg der AfD, die mit sieben Prozent den Sprung ins EU-Parlament schaffte, habe es einen erneuten Schub gegeben. Innerhalb von drei Tagen traten 570 Leute der Partei bei.  Die AfD konnte zuletzt auch bei Landtagswahlen in Ostdeutschland Erfolge feiern. Bei einer Forsa-Umfrage im September kam sie bundesweit auf zehn Prozent.