Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer plant keine weitere Amtszeit. "Ich werde bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr kandidieren", sagte der CSU-Politiker der Zeitung Die Welt. Zuletzt hatte er sich dies immer noch offengehalten. Bayern wählt regulär 2018 das nächste Mal.

Zu den Chancen möglicher Nachfolger wollte er sich nicht äußern. "Es geht jetzt um gute Politik und nicht um Personalüberlegungen", sagte Seehofer.

Als möglicher Nachfolger gilt der bayerische Finanzminister Markus Söder, dessen Verhältnis zu Seehofer allerdings als belastet gilt. Auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wird seit Jahren immer wieder als Kandidatin gehandelt.

Der 65-jährige Ingolstädter führt die Regierung seit 2008. Damals wurde er auch Chef der CSU und löste den Edmund Stoiber-Nachfolger Erwin Huber ab. Der führte die Partei, während Günther Beckstein Ministerpräsident war.

Seehofer war nach seiner Beamtenausbildung über die Junge Union zur CSU gekommen. Fast 30 Jahre war er Abgeordneter im Bundestag, zehn Jahre auch als Unionsfraktionsvize. Unter Helmut Kohl führte er das Gesundheitsministerium, zur Zeit der großen Koalition wurde er Landwirtschaftsminister, gab dieses Amt aber 2008 auf, um in Bayern Ministerpräsident zu werden.