Die SPD will den Chefstrategen von Barack Obamas letztem Wahlkampf verpflichten. Nach Informationen des Spiegel soll Jim Messina die Partei im Bundestagswahlkampf 2017 unterstützen. 

Das Willy-Brandt-Haus führt derzeit Verhandlungen mit dem 45-jährigen Kampagnen-Experten. Parteichef Sigmar Gabriel ist an einer Verpflichtung sehr interessiert. Fraktionschef Thomas Oppermann hatte sich im vergangenen Oktober bereits in Washington mit Messina ausgetauscht.

Die SPD-Zentrale in Berlin bestätigte dem Spiegel Verhandlungen mit dem Obama-Helfer. Aus dem Willy-Brandt-Haus hieß es, man erhoffe sich einen Erkenntnisgewinn aus Wahlkämpfen der Demokratischen Partei der USA.

Messina setzt auf den Einsatz sozialer Netzwerke in Wahlkampagnen. Der Sieg Obamas 2012 war nicht zuletzt das Ergebnis einer innovativen Wahlkampfstrategie im Social Web.