Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders wird am 13. April bei einer Demonstration des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden auftreten. Das bestätigte sein Berater, der belgische Publizist Paul Beliën, der Sächsischen Zeitung. Die Bild-Zeitung hatte bereits vor zwei Tagen über einen möglichen Auftritt Wilders geschrieben.  

Wilders ist Vorsitzender der umstrittenen niederländischen Freiheitspartei mit Sitz in Den Haag, die besonders für ihre rechten und islamfeindlichen Parolen bekannt ist und für strengere Einwanderungsgesetze plädiert.

Die ursprünglich für Ostermontag angekündigte Demonstration im Dresdener Ostragehege wird um eine Woche verschoben und soll nun am 13. April stattfinden.     

Pegida-Chef Lutz Bachmann bestätigte auf Nachfrage sowohl den Auftritt Wilders als auch die zeitliche Verlegung der Veranstaltung. "Wir sind sehr glücklich, dass Geert Wilders uns die Ehre erweist, und rechnen für diesen Abend mit 30.000 Teilnehmern", sagte Bachmann der rechtspopulistischen Seite Politically Incorrect. Man werde aber auch am Ostermontag demonstrieren und dabei die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden vorstellen.

Wilders sagte, er freue sich sehr, "dass ich bei dieser Versammlung sprechen darf und all diese Menschen unterstützen kann, die sich bewegen gegen die wachsende Islamisierung Europas und sich einsetzen für die Erhaltung der Werte unserer westlichen Kultur und Identität".

Der Politiker hatte sich bereits im Januar als Unterstützer von Pegida dargestellt und auf einer Demonstration ein Grußwort verlesen lassen. Er unterstütze Pegida "von Herzen" und seine Partei teile gemeinsame Ziele mit Pegida: "ein freies Volk, ein freies Land, eine zivilisiert Gesellschaft und keine Islamisierung. (...) Keiner kann uns stoppen", hatte er in dem Grußwort geschrieben.