Nur Stargast Akif Pirinçci, der vulgäre Held der Neuen Rechten und Linkenhasser, bringt Unruhe in die Feierstunde. "Die Grünen seien eine "Kinderfickerpartei", die Politiker seien "Gauleiter gegen das eigene Volk". Und weil der Regierungspräsident der Stadt Kassel einem Kritiker der Flüchtlingspolitik auf einer Podiumsdiskussion geantwortet hatte: "Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen." attestierte Pirinci der "Macht" mangelnden Respekt vor dem eigenen Volk und polemisierte, das es natürlich "auch andere Alternativen" gebe, um das Volk auf Linie zu bringen, "aber die KZs sind ja leider außer Betrieb." Das führt zu einer erstaunlichen Reaktion: Die Zuschauer buhen und rufen "keine Hetze". Bachmann muss Pirinçci vor Ende seiner Rede von der Bühne bitten.

Die harten Rechten hören zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon nicht mehr zu. In Gruppen von mehreren Dutzend ziehen sie von der einen zur anderen Seite des Platzes, offenbar auf der Suche nach einer Möglichkeit, auf Gegendemonstranten zu treffen. Die Berichte von Übergriffen häufen sich jetzt, mehrere Nazis beginnen eine Jagd auf zwei Marokkaner, von denen einer mit einer Flasche am Kopf getroffen wird. Pyrotechnik und Böller fliegen zumeist von Rechten. Auf Polizisten und in die Gegendemonstrationen.

Als Bachmann die Kundgebung beendet, brechen die Dämme. Gespenstisch hallt es von den Altstadtwänden wider: "Hier marschiert der nationale Widerstand." In der Innenstadt entsteht eine völlig unübersichtliche Situation, Gruppen von Neonazis sind unterwegs, an verschiedenen Stellen der Stadt treffen sie auf teils ebenfalls gewaltbereite linke Gegendemonstranten. Die Polizei ist zum Teil überfordert, am Rande einer Gegendemonstration stehen offenbar zehn Polizisten dreißig gewaltbereiten Rechten gegenüber.

Am Ende dieses Tages sind mehrere Menschen verletzt. Zwei Tage nach dem Messerattentat von Köln hat der Hass mancher Teilnehmer auf Politik und Presse wieder ein Ventil gefunden. Und: Die Neonazis haben gezeigt, dass sie völlig unabhängig von Bachmanns Truppe die Pegida-Demos als Aufmarschgebiet nutzen können. Ihnen dürfte der Abend viel Spaß gemacht haben. Alle anderen sollten sich langsam Sorgen machen. Denn der Hass, der in diesem einen Jahr entstanden ist, verselbstständigt sich.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes war die KZ-Aussage von Akif Pirinçci missverständlich, weil unvollständig dargestellt. Daher haben wir nachträglich den Kontext ergänzt, in dem sich Pirinçci geäußert hat.