Altkanzler Helmut Kohl will den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán am 19. April zu Hause im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim empfangen. Das teilte sein Büro mit. Orbán gilt in der Flüchtlingspolitik als einer der schärfsten Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel. Zu Details des Besuchs machte das Büro keine Angaben.

Von dem geplanten Treffen hatte bereits die Bild-Zeitung am Montag berichtet. Demnach schätze der Altkanzler den ungarischen Regierungschef seit Langem. Aus Sicht Kohls sei der ungarische Premier ein "Europäer mit Herzblut".

Die Zeitung zitierte zudem aus einem Beitrag Kohls für ein demnächst erscheinendes Buch zur europäischen Politik. Der Auszug lässt sich als Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik lesen: "Einsame Entscheidungen, so begründet sie dem Einzelnen erscheinen mögen, und nationale Alleingänge müssen der Vergangenheit angehören. Sie sollten im Europa des 21. Jahrhunderts kein Mittel der Wahl mehr sein, zumal die Folgen von der europäischen Schicksalsgemeinschaft regelmäßig gemeinsam getragen werden müssen."

Orbán ist in der EU umstritten. Viele Institutionen und Nachbarn werfen ihm einen autoritären Führungsstil vor. So habe er die Pressefreiheit in seinem Land drastisch eingeschränkt. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker begrüßte deshalb Orbán schon mit "Hallo Diktator".