Angela Merkel bleibt die mächtigste Frau der Welt. Die deutsche Bundeskanzlerin und CDU-Politikerin ist zum sechsten Mal in Folge vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes an die Spitze der 100 Frauen mit dem weltweit größten Einfluss gesetzt worden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Merkel die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton und die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen.

Merkel habe existenzielle Herausforderungen für die EU gemeistert und die deutsche Wirtschaft durch die Rezession geführt, hieß es von Forbes. Ihre wohl mutigste Tat sei aber die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlinge aus muslimischen Ländern.

Merkel wurde vor zehn Jahren zum ersten Mal in die Liste aufgenommen und gleich auf Platz eins gesetzt. Seitdem räumte sie diesen Platz nur ein Mal, im Jahr 2010.

In den Top Ten der Forbes-Liste stehen neben Merkel und Clinton vor allem Frauen aus der Wirtschaft. Die Philanthropin Melinda Gates kommt auf Platz vier, General-Motors-CEO Mary Barra auf Platz fünf und IWF-Chefin Christine Lagarde auf den sechsten. Sheryl Sandberg von Facebook und Susan Wojcicki von YouTube folgen auf den Plätzen. Meg Whitman, CEO von HP, Ana Patricia Botín von Banco Santander kommen ebenfalls unter die ersten zehn.