Nicht einmal jeder zweite Deutsche traut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu, die Herausforderungen der kommenden Jahre zu bewältigen. Laut einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Funke Mediengruppe glauben nur 44 Prozent der Befragten an eine erfolgreiche vierte Amtszeit der Kanzlerin. Auch der ARD-Deutschlandtrend hatte zuletzt ein Sinken der Beliebtheit Merkels festgestellt. Positiv für die Kanzlerin: Mit 44 Prozent Zustimmung schneidet sie immer noch besser ab als alle ihre möglichen parteiinternen Konkurrenten oder SPD-Herausforderer.

So trauen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) 38 Prozent eine erfolgreiche Kanzlerschaft zu. SPD-Chef Sigmar Gabriel sprechen als wahrscheinlichstem Kanzlerkandidaten seiner Partei indes nur 16 Prozent das Vertrauen aus. Den niedrigsten Wert unter den sozialdemokratischen Kandidaten erreicht mit 12 Prozent Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz.

Innerhalb der Union hat Merkel der Umfrage zufolge ebenfalls keine Konkurrenz zu fürchten. So glauben 26 Prozent der Befragten, der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer könne die Herausforderungen der Zukunft meistern. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kommt auf lediglich 15 Prozent.

Die Meinungsforscher von TNS Emnid befragten vom 31. August bis 1. September 1.006 Bürgerinnen und Bürger. Mehrfachnennungen waren möglich. Die nächste Bundestagswahl findet Ende 2017 statt.