Natürlich, Angela Merkel ist nicht die alleinige Erfinderin dieser Politik, dieser Unsinn hat viele Väter, Mütter und Paten, aber gemeinsam mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble, diesem Breschnew des Neoliberalismus, stand sie im letzten Jahrzehnt wie niemand sonst für diese Politik.

Gewiss, diese Politik, die das Wohlstands- und Aufstiegsversprechen zerstörte, mit dem der westliche liberale Kapitalismus einstmals noch verbunden war, ist nicht die alleinige Quelle für den grassierenden Verdruss und die Zukunftsangst, von der der rechte Autoritarismus profitiert – aber sie ist die wesentliche Quelle.

Sie soll die Retterin der freien Welt sein

Die Frau, die führend dazu beitrug, die freie Welt an den Rande des Kollapses zu bringen, soll jetzt die Retterin der freien Welt sein? Ja, soll sie, so eigenartig das klingen mag.

Denn was werden wir in den nächsten Jahren erleben? Erstens: Gesellschaften, die scharf nach rechts driften oder von extremistischen Scharfmachern regiert werden – die USA, Ungarn, die Türkei und Polen sind da nur Vorboten. 

Zweitens: Politiker, die sich opportunistisch arrangieren werden, nicht wirklich Autoritäre, aber solche, die dem autoritären Trend nachgeben werden – sagen wir, nur zur besseren Illustration, die CSU-Version des Konservativismus sowie schlimmere Spielarten dieses Kapitulantentums.

Und drittens: jene, die hier nicht mitmachen und auch nicht wackeln, die die liberale, pluralistische Demokratie verteidigen werden. Deutschland ist das wichtigste Land Europas, und in Deutschland wiederum ist nicht absehbar, wer realistischerweise Angela Merkel in dieser Rolle ablösen soll. 

Klar, Sigmar Gabriel könnte mit Glück ein rot-rot-grünes Bündnis mit ein paar Mandaten knapp über dem Durst zimmern und dann in staatsmännisches Format hineinwachsen – aber seien wir ehrlich, das ist nicht gerade realistisch.

Merkel muss wirtschaftspolitisch ins vernünftige Zentrum rücken

Also ist es Merkels Rolle. Bloß: Diese Verteidigung wird nicht gelingen, wenn man zugleich die Politik der Massenverarmung fortsetzt. Merkel wird wirtschaftspolitisch vom rechten Rand dorthin rücken müssen, wo sie gesellschaftspolitisch schon steht: ins vernünftige Zentrum.

Jeder weiß mittlerweile: Austerität funktioniert nicht. Sie wurde acht Jahre erprobt: Die Folgen sind fatal. Schäubles Voodoo-Ökonomie hatte ihr Rendezvous mit der Realität. Zu unser aller Schaden.