Alle Macht für Mister Spock – Seite 1

Man kennt das von Autos und von Dingen überhaupt, manchmal auch von Beziehungen: Was lässt sich noch reparieren und was ist schon so kaputt, dass man beginnt, sich nach Alternativen umzusehen? Einerseits hängt man am Gewohnten, andererseits lockt das Neue. Das gilt offenbar auch für die Demokratie.

Bei jenen, denen das souveräne Volk jetzt als bedrohlicher Populistenpöbel erscheint, wächst die Sehnsucht nach radikalen Lösungen. Warum nicht die ganze wackelige, real existierende Demokratie wegfegen und neu anfangen? Tabula rasa.

"Gegen Demokratie"

Das ungefähr ist die Lage, in der jetzt Jason Brennan die Bühne der Öffentlichkeit erobern will. Der Spiegel hat den Politikwissenschaftler von der Georgetown University gerade auf drei Seiten interviewt. An diesem Abend in Berlin ist seine Bühne ein kleiner Saal im Haus seines Verlages Ullstein, wo der amerikanische Philosoph sein neues Buch vorstellt.

Brennan will die Demokratie abschaffen. Das ist nicht zugespitzt, das steht so auf dem Cover. "Gegen Demokratie", große Buchstaben auf neonpinkem Hintergrund. Einige Exemplare hat der Verlag in einem hohen Regal in der Ecke der Bühne drapiert, sodass der plakative Titel wie eine Boulevardschlagzeile über diesem merkwürdigen Abend hängt.

Z2X - "Ihr Hass ist unser Ansporn" Wie können wir uns wieder mehr mit Demokratie identifizieren? Sascha Kodytek hat als Schüler gegen Pegida demonstriert, jetzt fordert er: gezielter bilden!

Brennan möchte nur noch die Vernünftigen wählen lassen, oder genauer gesagt: diejenigen, die weniger "biased" sind, also voreingenommen. Davon profitierten dann alle, weil die Vernünftigen nun mal besser wüssten, was für alle gut sei. Die meisten Menschen sind für Brennan nämlich politische "Hobbits" oder "Hooligans", also unpolitische Naivlinge oder blinde Parteigänger. Bestimmen sollen bitte die "Vulkanier", sein Idealbild des wahrhaft Vernünftigen. Alle Macht für Mister Spock.

Politik spaltet Gesellschaft

Man sitzt im Publikum und weiß nicht recht, wie man umgehen soll mit diesen "provokanten Forderungen", wie der Verlag sie verkaufsvorfreudig nennt. Es stimmt ja, Menschen haben Vorurteile und sind mindestens so emotional wie rational. Auch, wenn es um Politik geht. Sie lassen sich durch Fakten nur schwer von ihrer Meinung abbringen. Es gibt faszinierende Studien zum confirmation bias, zur Wahrnehmungsverzerrung durch den Wunsch nach Bestätigung. Brennan fächert das alles auf ("there is data on that", sagt er immer wieder) und zeigt, wie politische Lager es sich in ihren Vorurteilen bequem machen und sich gerade die Privilegiertesten und politisch Aktivsten eben nicht mehr den Meinungen der Gegenseite aussetzen – wie Politik Gesellschaft spaltet.

Aber deshalb Menschen entmündigen, wieder zu Untertanen machen? Es gibt so viele naheliegende Einwände gegen Brennans Vorschläge. Zum Beispiel der Einwand, dass auch Menschen, die viel wissen, schädliche Dinge tun können. Oder mit der Gegenfrage, wer denn eigentlich entscheiden soll, welche Bürger vernünftig genug sind zum Wählen, und was das überhaupt genau sein soll, Vernunft? Außerdem: gehört es nicht zur politischen (und privaten) Freiheit, auch Schaden anrichten zu können?

Brennan gegenüber sitzt Ulrike Guérot, die Politikwissenschaftlerin ist die zweite Rednerin an diesem Abend. Von ihr erscheint auch bald ein Buch bei Ullstein, eine besorgte Analyse der europäischen Gegenwart. Und als Brennan seine Thesen vorgestellt hat, greift Guérot zum Mikro und räuspert sich noch mal. Dann lässt sie die alten Griechen los auf Brennan. 

Die Hobbits retten Mittelerde

Sokrates, Platon, Aristotoles: Immer ging es darum, die Res Publica, die Dinge von öffentlichem Belang, gemeinsam zu regeln. "Demokratie ist doch mehr als nur das Wahlverhalten", sagt Guérot. Das, was Brennan als Voreingenommenheit aus der Politik raushalten wolle, "ist eigentlich der Kern von Politik selbst". Es gibt nicht die eine Wahrheit, sondern verschiedene Urteile und Wahrheiten, die im politischen Prozess verhandelt werden müssen.

Davon will Brennan wenig wissen. Er tut so, als gäbe es ein vernünftiges Spektrum politischer Entscheidungen, und daneben die dummen Vorstellungen der Voreingenommenen. Sein simples Rezept: Gute Informationen plus gründliches Denken ergeben die richtige Politik. "Demokratie ist dabei nur ein Werkzeug, und kein besonders gutes", sagt Brennan. Deshalb alle Macht den Profis. Brennan bringt folgenden Vergleich: "Wir sagen Chirurgen doch auch nicht: Egal was du über Anatomie weißt, schneide mich auf. Aber Wählern sagen wir: Ist doch egal was du weißt, geh wählen."

Demokratie ist keine Chirurgie

Der Unterschied ist allerdings, dass uninformierte Chirurgen ihre Patienten im Zweifelsfall töten, was objektiv schlecht ist. In der Politik aber gibt es keinen Maßstab dafür, was objektiv schlecht ist, weil es keine Objektivität gibt. Das Ziel aller Chirurgen ist es, Menschenleben zu retten. Aber was ist das Ziel aller Wähler? Weniger Steuern zu zahlen? Den Armen zu helfen? Das Klima zu retten? Die Nation zu schützen? Politik besteht aus Konflikten zwischen Zielen und Werten, die sich nicht nach mehr oder weniger vernünftig ordnen lassen. Das hat wenig zu tun mit Brennans Traum von einer mechanistischen Ingenieurspolitik, in der es für jedes Problem eine bestmögliche Lösung gibt, die nur gefunden werden muss.

Es ist mit ihm darum ähnlich wie zuvor schon mit David von Reybrouck. Der belgische Autor hatte viel Aufmerksamkeit für seine Forderung erhalten, die Wahlen abzuschaffen. Stattdessen sollten die Repräsentanten ausgelost werden. Van Reybroucks Idee war zwar im Vergleich zu Brennans noch harmlos und stützte sich auf eine solide politikwissenschaftliche Tradition, historische und aktuelle Beispiele. Aber auch sie lebte vom Tabubruch. Diese radikalen Fantasien helfen, den Blick zu befreien. Darauf, was am Status quo ja tatsächlich alles mangelhaft ist. Und darauf, was genau eigentlich das Fundament der Demokratie ist, das es zu verteidigen gilt.

Am Ende waren es übrigens auch die von Brennan geschmähten Hobbits, die Mittelerde retteten. Nicht etwa weil sie Vulkanier wurden. Sondern weil sie sich mit anderen verbündeten. Die Unbedarften, die Heißblütigen und die Weisen fanden zusammen und entschieden sich für einen gemeinsamen Weg. Man kann das für eine treffende Illustration politisch vernünftigen Handelns halten. Wer kein Fan von Tolkien ist, kann es aber auch mit Kant halten, den zum Ende des Abends Ulrike Guérot zitiert: Vernunft ist durch das Herz gebrochener Verstand.