Sechs Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat die FDP eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen kategorisch ausgeschlossen. Die Delegierten des Landesparteitages nahmen bei wenigen Gegenstimmen am Sonntag in Hamm einen entsprechenden Antrag des Parteivorstandes an. Ziel sei es, eine erneute rot-grüne Landesregierung zu verhindern, sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Rot-Grün hat in Umfragen keine Mehrheit mehr.

"Wir verzichten auf eine Koalitionsaussage und bewahren unsere Eigenständigkeit", sagte Lindner. "Unser Ziel ist es, drittstärkste Kraft bei den Stimmen in NRW zu werden."

Die Parteien bereiten sich auf einen wichtigen Wahlkampf im bevölkerungsreichsten Bundesland vor. Wenige Monate vor der Bundestagswahl erhoffen sich sowohl Union als auch SPD ein Signal für den September. Gestern hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Wahlkampf für die CDU eröffnet. In einer scharfen Rede rief sie die Basis dazu auf, die rot-grüne Landesregierung abzuwählen. Sie sei verantwortlich für den Mangel an Innerer Sicherheit und die Kinderarmut im Land.

Am Mittag sprach SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz in Essen zu den Sozialdemokraten. "Wenn Hannelore in NRW gewinnt, werde ich Bundeskanzler", sagte Schulz in seiner Rede. Am 14. Mai wird in NRW ein neuer Landtag gewählt. In einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap liegt die SPD mit 37 Prozent vor der CDU, die demnach auf 30 Prozent käme.