"Was soll ich wählen", fragen sich die Menschen in Deutschland – und bitten dabei immer wieder Google um Rat. Anfang September war diese Frage die am häufigsten gestellte in Deutschland. Die Menschen wollten außerdem wissen, wann die Bundestagswahl stattfindet und was bei der Stimmabgabe zu beachten ist.

Während sich die deutschen Wähler mit den technischen Details der Wahl auseinandersetzten, interessierten sich die Menschen im Ausland in den vergangenen Wochen insbesondere für Angela Merkel. Das ergibt sich aus der Auswertung von Google-Trends-Daten, die auf der Grundlage von anonymisierten und aggregierten Suchanfragen erstellt werden (zur genauen Methode siehe Infobox). Kombiniert man die Suchanfragen zu Deutschland, den Spitzenkandidaten und Parteien zur Bundestagswahl, ergibt sich ein detailliertes Bild darüber, wie diese Wahl im Ausland gesehen wird.

Wie alt ist Angela Merkel? Ist sie verheiratet? Insgesamt dominieren in den Daten, die Google in acht EU-Ländern erfasst hat, die Fragen zur Bundeskanzlerin. Seit 2005 ist die CDU-Politikerin im Amt, zuletzt war sie Gastgeberin des G20-Gipfels in Hamburg. Die Menschen kennen Merkel und das schlägt sich bei den Google Trends durch. Bei den Suchfragen wollen die Menschen mehr über ihr Privatleben wissen: Etwa, ob sie Kinder hat oder wo sie wohnt. Viele fragen, wie lange Merkel schon "an der Macht" ist. Die Briten wollten schon Wochen vor der Wahl wissen: "Wird Merkel gewinnen?" Die Spanier interessiert, was die Deutschen über ihre Kanzlerin denken, und die Italiener fragen, was an ihr gut ist. "Was ist die CDU?" taucht hingegen nur vereinzelt als Suchphrase auf. Die Person Merkel ist im Ausland deutlich präsenter als ihre Partei.

Auch außerhalb der EU sorgt Angela Merkel für das meiste Suchinteresse. In den USA gab es Anfang September zwar mehr Suchanfragen zum Oktoberfest (Rang zwei) als zur Bundestagswahl (Auf Platz 15 rangiert die Frage "Wann ist Wahl in Deutschland?"). Bei den gezielten Suchanfragen nach deutschen Politikern und Parteien zeigt sich aber deutlich, dass das Interesse auf Merkel fokussiert ist. Die US-Amerikaner fragen, wo sie studiert hat und welche Theorie sie verfolgt. Insbesondere beschäftigte sie die Frage: "Warum ist Merkel unbeliebt?" (Rang drei)

Die Russen haben sich Anfang September vor allem für einen Artikel der Nachrichtenagentur RIA Novosti zu einer Rede Merkels über Unternehmerinnen interessiert. Außerdem wollten sie wissen, warum Merkel keine Kinder hat, wie ihre Umfragewerte sind und wie ihre Meinung zur Krim ist. Russland hatte 2014 die ukrainische Halbinsel annektiert. Merkel kritisierte das Vorgehen der russischen Regierung zuletzt Mitte September als Reaktion auf Christian Lindners (FDP) Forderung, die Annexion als "dauerhaftes Provisorium" anzuerkennen.

In Südafrika drehen sich sieben von zehn Fragen zu deutschen Politikern um Angela Merkel. Darunter: "Warum hat Angela Merkel ihren Nachnamen nicht geändert?" Nach der Scheidung von ihrem ersten Ehemann Ulrich Merkel hat sie den gemeinsamen Namen behalten und nicht den Nachnamen ihres heutigen Ehemanns Joachim Sauer angenommen. In Indien suchen die Menschen unter anderem Antworten auf die Fragen, wie Merkel Europa verändert hat und warum sie so mächtig ist. Ins Bewusstsein der Inder rückte Merkel erst im Mai wieder, als Premier Narendra Modi für die deutsch-indischen Regierungskonsultationen nach Berlin kam und Merkels "weise und starke Führungsrolle" würdigte

Auch in Mexiko wird nach keinem Spitzenkandidaten und keiner deutschen Partei häufiger gesucht als nach Merkel. Die Menschen möchten wissen, warum sie eine "Weltführerin" ist, warum sie wichtig ist und was sie erreicht hat. Erst im Juni war die Kanzlerin in Mexiko zu Gast bei Präsident Enrique Peña Nieto und warb dort für ein Freihandelsabkommen der EU mit Mexiko.

Und Martin Schulz? Wenn überhaupt nach dem SPD-Kandidaten gegoogelt wird, dann fragen die Menschen in den EU-Staaten danach, wer er ist und für was die SPD steht. Das Privatleben des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten (auch dieser Begriff taucht in keiner der Suchanfragen auf) spielt unter den häufigsten Suchanfragen keine Rolle. In Spanien ist sogar der Name "Schroeder" in den Top Ten der Suchbegriffe gelandet. Allerdings meinen die Spanier nicht den Ex-Bundeskanzler, sondern den NBA-Spieler Dennis Schröder. Die deutsche Basketballauswahl trat im Viertelfinale der EM gegen Spanien an und verlor. Trotzdem wollten die Spanier wissen, gegen wessen Team sie da spielten. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es der SPD-Herausforderer namentlich nicht in die Top 20 der Spanier geschafft hat.

"Für was steht die SPD?"

Nach dem Namen Martin Schulz wird nur in einem der untersuchten Länder gesucht: im Nachbarland Frankreich. Das heißt aber nicht, dass sich niemand für Schulz und seine Partei interessiert. Die Frage "Für was steht die SPD?" rangiert in den USA auf Platz zwei der meistgestellten Fragen. In den untersuchten Ländern der EU tauchen immerhin in fünf von sieben Ländern Fragen zur SPD in den Top Ten auf. Nur in Spanien und Norwegen wurden im Untersuchungszeitraum tatsächlich keine Fragen zu den Sozialdemokraten gestellt.

In Indien drehen sich immerhin drei der Top-Ten-Fragen zu deutschen Politikern und Parteien um die SPD. Aber auch hier bleibt es allgemein: Was ist die SPD, wofür steht sie und wann wurde sie gegründet? In den Suchanfragen in Russland, Mexiko und Brasilien taucht die SPD nicht unter den zehn meistgesuchten Fragen auf.