Es ist bereits die vierte Gegenkandidatur zur designierten SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles: Der Rheinland-Pfälzer Mario Lavan aus Waldlaubersheim (Kreis Bad Kreuznach) will sich zur Wahl für den Parteivorsitz aufstellen.

"Ich habe mich persönlich zu diesem Schritt entschieden, da auch ich der Überzeugung bin, dass die SPD eine Runderneuerung in der Führung anstreben muss", teilte Lavan mit. Damit wolle er klarmachen, dass viele Personen in der Partei sich vorstellen könnten, bei dieser Erneuerung mitzuwirken. "Ich betone, dass diese Entscheidung von mir getroffen wurde", sagte Lavan.

Der Vorsitzende von Lavans SPD-Ortsverein Ingelheim, Roland Schäfer, teilte mit, dass die Kandidatur nicht mit dem SPD-Ortsverein abgestimmt sei. Jedes Mitglied habe aber die Möglichkeit, für Ämter zu kandidieren.

Die SPD-Spitze hatte Nahles nach dem Rücktritt von Martin Schulz für das Amt der Parteivorsitzenden nominiert. Das stieß in der Partei auf Kritik, da die Basis nicht befragt wurde. Nach der Gegenkandidatur der Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange kündigten auch der Dithmarscher SPD-Vize-Kreischef Dirk Diedrich und der Ortsvereinsvorsteher der SPD Stadland bei Bremerhaven, Udo Schmitz, an, sich zur Wahl zu stellen. Die Abstimmung findet beim Bundesparteitag am 22. April in Wiesbaden statt.