Der Co-Chef von Goldman Sachs in Deutschland wechselt als Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium. Jörg Kukies werde für die Bereiche Finanzmarkt- und Europapolitik verantwortlich sein, teilte das Ministerium mit. Das Bundeskabinett muss der Berufung noch zustimmen.

Kukies ist SPD-Mitglied und war als Juso-Chef in Rheinland-Pfalz Vorgänger von Andrea Nahles. Zuletzt hatte Kukies gemeinsam mit Wolfgang Fink die US-Investmentbank Goldman Sachs in Deutschland und Österreich geleitet. Zuvor hatte er seit 2001 für die Bank in London und Frankfurt am Main gearbeitet.

Das Wirtschaftsforum der SPD, ein Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden, teilte mit, Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe mit Kukies einen "ausgewiesenen internationalen Fachmann an Bord" geholt. Auch der der Schatzmeister des Wirtschaftsforums, Harald Christ, lobte die Entscheidung. Gerade die internationale Entwicklung im Finanzsektor stelle eine Herausforderung für den Finanzstandort Deutschland dar, sagte Christ.

Das Finanzministerium teilte außerdem mit, dass Scholz den früheren Staatssekretär Werner Gatzer zurückholt. Gatzer wird wieder für Haushaltsfragen zuständig sein. Er hatte das Ministerium erst Ende des vergangenen Jahres verlassen und bei der Deutschen Bahn angefangen. Davor war er zwölf Jahre lang in dem Ministerium für den Haushalt zuständig. In der Zeit arbeitete er sowohl für Peer Steinbrück (SPD) und Wolfgang Schäuble (CDU). Es kommt selten vor, dass ein Staatssekretär für Minister unterschiedlicher Parteien arbeitet, deswegen galt das als Beleg für Gatzers Expertise.