Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer ist enttäuscht darüber, dass die CSU nur Männer als Minister ins neue Kabinett schicken will. "Ein Bundeskabinett, in dem genauso viele Frauen wie Männer vertreten sind, wäre ein starkes Signal gewesen. Das hat die CSU nun leider verhindert", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist das eine Enttäuschung." Die Auswahl der CSU sei nicht mehr zeitgemäß. "Wir schreiben das Jahr 2018."

Für die CSU wechseln Parteichef Horst Seehofer als Innenminister und der bisherige Generalsekretär Andreas Scheuer als Verkehrsminister ins Kabinett. Entwicklungsminister bleibt Gerd Müller. Staatsministerin im Kanzleramt für Digitalisierung soll Dorothee Bär werden.

Seehofer selbst übernimmt das um die Bereiche Heimat und Bau erweiterte Innenministerium. Seinen Rücktritt als bayerischer Ministerpräsident kündigte der 68-Jährige für den 13. März an. Finanzminister Markus Söder soll nach dem Willen der CSU-Landtagsfraktion am 16. März zu seinem Nachfolger gewählt werden.

Das vierte Spitzenamt für die CSU hatte Seehofer in den vergangenen Tagen in Berlin herausgeschlagen. Damit vermied er, zwischen Scheuer, Müller und Bär auswählen zu müssen. Neue CSU-Staatssekretäre in der schwarz-roten Bundesregierung werden Thomas Silberhorn (Verteidigung) und Stephan Mayer (Innen/Bau/Heimat).

"Wir freuen uns jetzt alle miteinander auf die Realisierung des Koalitionsvertrages", sagte Seehofer am Montag bei einer CSU-Vorstandssitzung in München. Die CSU wolle jetzt "stark Gas geben" und eine gute inhaltliche Politik machen.

Söder will bayerisches Kabinett vor Ostern vorstellen

Die CSU-Fraktion strebt für den 16. März eine Sondersitzung des Landtags an, um Söder zum neuen Ministerpräsidenten zu wählen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend aus informierten Kreisen erfuhr. Die endgültige Entscheidung soll in einer Sondersitzung des Ältestenrats an diesem Donnerstag fallen.

Klar ist, dass auch Söders neues Kabinett vor Ostern stehen soll. Seehofers Rücktritt hat den Rücktritt seines gesamten Kabinetts zur Folge. Es sei nun lange Zeit "manches liegen geblieben, das wollen wir jetzt wieder aufholen", sagte Söder. "Jetzt ist der Weg frei für den geordneten Übergang in Bayern, auf den wir schon eine längere Zeit warten." Seehofer betonte: "Damit löse ich eine Zusage ein, dass alles vor Ostern seinen Abschluss finden kann."