Knapp vier Monate nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Dem 56-Jährigen werde versuchter Mord mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen. Sollte das dortige Gericht die Anklage zulassen und die Hauptverhandlung eröffnen, könnte der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter im Mai beginnen.

Der Beschuldigte soll Hollstein im vergangenen November in einem Dönerimbiss angegriffen haben. Mit einem Küchenmesser soll er ihm eine Schnittwunde am Hals zugefügt haben. Der Wirt des Imbisses und dessen Sohn konnten den Mann überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Die Anklage geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Vor der Tat soll der Angeschuldigte nach Gerichtsangaben den Bürgermeister angeschrien haben: "Ich steche Dich ab! Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt!" Altena gilt als Vorzeigekommune bei der Flüchtlingsintegration und war dafür auch mit dem Nationalen Integrationspreis ausgezeichnet worden.

Zahlreiche Politiker wurden 2017 bedroht oder verletzt

Der Fall löste eine Debatte über die zunehmende Gewalt gegen Mandatsträger aus. Sie wurden im vergangenen Jahr 1.800 Mal beleidigt, bedroht oder sogar verletzt. In einem Interview mit der ZEIT beklagte Hollstein eine Verrohung der Gesellschaft. Er machte auch Hetzer im Internet mitverantwortlich für solche Angriffe. Damit werde der Boden für Taten wie diese bereitet, sagte der CDU-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Dezember.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hatte nach dem Messerangriff eine Änderung des Stalking-Paragrafen gefordert. Dieser müsse um einen neuen Straftatbestand Politiker-Stalking erweitert werden, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Andernfalls könnten Führungspositionen in Politik und Verwaltung immer unattraktiver werden. "Hasskriminalität bedroht die staatlichen Ämter.