Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode kaum gewachsen. Anfang 2014 waren rund 26 Prozent der Bundesminister, Staatsminister, Staatssekretäre und Abteilungsleiter Frauen – vier Jahre später sind rund 29 Prozent weiblich. Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Grünen im Bundestag hervor. Vereinzelt waren Posten zum Stichtag 29. März noch nicht besetzt.

Insgesamt liegt das Verhältnis, ohne Kanzlerin, bei 144 Männern zu 50 Frauen für das Jahr 2014. In der neuen Bundesregierung waren es Ende März 139 Männer und 57 Frauen. "Die Bundesregierung steht bei der Gleichstellung von Frauen in den eigenen Reihen praktisch auf der Standspur", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann.

Auch die frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Ulle Schauws, kritisiert den geringen Anteil der Frauen: Dies sei "ein peinliches Armutszeugnis für diese Bundesregierung und eine schmerzlich vertane Chance für Geschlechtergerechtigkeit".