Von Frankfurt am Main aus sind erneut Menschen nach Afghanistan abgeschoben worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte, startete ein Abschiebeflug – nach Angaben aus Sicherheitskreisen mit 15 Menschen Bord. Die Abschiebung von zwei anderen Afghanen sei in letzter Minute noch von einem Bundesgericht gestoppt worden.

Etwa 120 Menschen demonstrierten nach Polizeiangaben am Flughafen friedlich für einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan. Dazu aufgerufen hatte das Afghan Refugees Movement, eine Gruppe von Exil-Afghanen.

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl forderte ebenfalls ein Abschiebungsmoratorium für Afghanistan. Die Sicherheitssituation in dem Land – und besonders in der Hauptstadt Kabul – habe sich in den letzten Wochen nochmals dramatisch verschlechtert, sagte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt.