Die Spitzen der großen Koalition haben den Streit um die Details des Baukindergelds für Familien beigelegt. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte in der ARD, es werde bei dem Kaufzuschuss keine Begrenzung auf 120 Quadratmeter geben. Eine solche Einschränkung hatten zwischenzeitlich SPD und CSU gefordert. Die Förderung wird laut Kauder in der Zeit von 1. Januar 2018 bis 31. Dezember gezahlt werden. Damit hat die Koalition die Antragsdauer  auf drei Jahre begrenzt. Es bleibe bei dem Zuschuss von 12.000 Euro in zehn Jahren pro Kind, sagte Kauder.

Kauder sprach mit Blick auf die Maßnahme von einem "schnellen Schub" für den Wohnungsbau. Darüber hinaus gebe es Abschreibungen für den Wohnungsbau und mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. "Die Städtebauförderung wird stabilisiert auf dem Niveau dieses Jahres."

Der Streit um das Baukindergeld war in der vergangenen Woche aufgekommen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plante, die Unterstützung wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit Auflagen zu versehen. Im Koalitionsvertrag sind in dieser Legislaturperiode zwei Milliarden Euro für die Maßnahme vorgesehen. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft werden die Kosten aber bei 3,2 bis 3,6 Milliarden Euro liegen.

Das Baukindergeld soll den gestiegenen Immobilienpreisen Rechnung tragen. Noch vor der Sommerpause will der Bundestag ein entsprechendes Gesetz beschließen. Die Förderung richtet sich an bis zu 200.000 Familien mit geringem oder mittlerem Einkommen, die ein Eigenheim bauen oder kaufen wollen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren sollen diese jeweils 1.200 Euro pro Kind und pro Jahr erhalten. Das Geld soll bis zu einem versteuernden Haushaltseinkommen von 75.000 Euro plus 15.000 Euro Freibetrag je Kind gewährt werden. 

In der Opposition wird das Baukindergeld kritisch gesehen. Die Grünen halten die Bauförderung insgesamt für falsch. Sie fordern, das Geld besser für den sozialen Wohnungsbau einzusetzen. Die Haushaltsexpertin der Grünen, Ekin Deligöz, sprach von "kompletter Fehlinvestition" und sagte der Bild: "Kein Baukindergeld der Welt hilft einer alleinerziehenden Mutter, eine bezahlbare Wohnung in unseren Städten zu finden!"