Nach der EU-Kommission hat sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Abschaffung des halbjährlichen Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit ausgesprochen: "Ich persönlich hätte jedenfalls dafür eine sehr hohe Priorität", sagte sie zum Abschluss ihrer dreitägigen Westafrikareise nach einem Treffen mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari in der Hauptstadt Abuja.

Sie freue sich, dass die EU-Kommission das Votum gegen die Zeitumstellung in einer europaweiten Umfrage ernst nehme. Nun "sollte etwas daraus folgen", sagte die Kanzlerin. Es hätten sich in Europa noch nie so viele Menschen an einer Online-Abstimmung beteiligt, begründete Merkel ihre Haltung. Dabei habe die überwältigende Mehrheit dafür plädiert, die Sommerzeit zu behalten. "Ich freue mich, wenn die Kommission dieses Votum ernst nimmt", sagte Merkel.  

Bei einer EU-weiten Online-Umfrage hatten sich nach offiziellen Angaben 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer für eine Abschaffung ausgesprochen. In Deutschland lag der Anteil genauso hoch wie im EU-Durchschnitt.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte am Vormittag angekündigt, seine Behörde werde eine entsprechende Empfehlung aussprechen. "Die Menschen wollen das, wir machen das", sagte er im ZDF vor einem entsprechenden Beschluss der EU-Kommission. Einem Gesetzesvorschlag der Behörde müssten aber EU-Parlament und EU-Staaten noch zustimmen.

Die Abschaffung der Zeitumstellung wäre ein " Erfolg des gesunden Menschenverstands", sagte der Vorsitzende der Mittelstandsunion Carsten Linnemann. "Der tiefere Sinn der Zeitumstellung erschließt sich nicht. Im Gegenteil: Jede Zeitumstellung sorgt für zusätzlichen Papierkram – gerade für kleine und mittelständische Unternehmen."

Auch FDP-Chef Christian Lindner begrüßt den der EU-Kommission. "Eine gute Nachricht, dass die Zeitumstellung endlich abgeschafft wird - lästig war's", schrieb er auf Twitter. Auch sein Parteifreund, Fraktionsvize Michael Theurer, befürwortet eine Abschaffung der Zeitumstellung: "Das eindeutige Votum der Bürgerinnen und Bürger in Europa für die Abschaffung der Zeitumstellung ist aber nicht nur ein klarer Handlungsauftrag an die EU-Kommission, sondern auch an die Bundesregierung im Rat, unverzüglich für eine Abschaffung zu werben", sagte er der Heilbronner Stimme.

Der Rückhalt des EU-Parlaments gilt als sicher. Unter den EU-Staaten sei die Lage nicht ganz so eindeutig, sagte der CDU-Abgeordnete Peter Liese diese Woche. Aber: "Ich sehe auch da keine Mehrheit gegen die Abschaffung." Einige EU-Länder haben sich ohnehin schon positioniert. Litauen, Estland und Lettland sprachen sich ebenso für eine Abschaffung der Zeitumstellung aus wie Finnland.