Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat den Vorsitzenden der baden-württembergischen Landesgruppe, Andreas Jung, zum neuen Fraktionsvize für Haushalt und Finanzen gewählt. Der CDU-Abgeordnete setzte sich mit 135 Stimmen gegen den Finanzexperten Olav Gutting durch, auf den 41 Stimmen entfielen. Die Abstimmung war zuvor als neuerliche Machtprobe für Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel gewertet worden. Jung wird Nachfolger von Ralph Brinkhaus, der sich überraschend in der Wahl um den Chefposten der Fraktion gegen Amtsinhaber Volker Kauder durchgesetzt hatte – gegen die Empfehlung von Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

Nach der Brinkhaus-Wahl hatte die Fraktion sämtliche Fraktionsstellvertreter und -vertreterinnen in ihren Ämtern bestätigt. Nur ein Platz war leer geblieben: der von Brinkhaus selbst. Weil nun Brinkhaus, der Westfale, den Baden-Württemberger Volker Kauder ersetzte, beanspruchte die baden-württembergische Landesgruppe den Posten. Sie hatte Jung mit mehr als 90 Prozent zu ihrem Kandidaten bestimmt. Der ebenfalls aus Baden-Württemberg stammende Gutting entschied sich dennoch zu einer Kandidatur – anders als der Karlsruher Abgeordnete Axel Fischer, der zunächst auch erwogen hatte, gegen Jung anzutreten.

Gutting wurde vor allem vom Merkel-kritischen Teil des Wirtschaftsflügels um Christian von Stetten, aber auch von den Finanzpolitikern unterstützt. Er gilt, ähnlich wie der neue Fraktionschef Brinkhaus, als Skeptiker der Euro-Rettungspolitik. Auch in der Flüchtlingspolitik setzte er sich immer wieder von der Linie der Parteiführung ab. Die 46 CSU-Abgeordneten nahmen traditionell nicht an der Abstimmung für die Besetzung von Posten teil, die der CDU-Seite in der gemeinsamen Fraktion zustehen.

Fraktionschef wollte keine Empfehlung abgeben

Unionsfraktionschef Brinkhaus hatte vor der Wahl keine Präferenz abgeben wollen. Jung hatte als Landesgruppenchef eng mit dem abgewählten Kauder zusammengearbeitet, Gutting hatte vor zwei Wochen für Brinkhaus gestimmt. Brinkhaus wollte die Konkurrenz um seine Nachfolge nicht als Zeichen von Dissens verstanden wissen. Vor Beginn der ersten von ihm geleiteten Fraktionssitzung sagte er: "Wir werden dort zwei Kandidaten haben; wir werden das genauso wie bei der Entscheidung über den Fraktionsvorsitzenden sehr demokratisch und sehr fair regeln."

Der Stellvertreter wird für Haushalt, Finanzen und Steuern zuständig sein. Jung war allerdings bisher als Umwelt- und Europapolitiker aufgetreten. Er sitzt im Umweltausschuss des Bundestages; sein unterlegener Konkurrent Gutting und der am Ende doch nicht angetretene Fischer sind dagegen als Finanzfachleute bekannt – Gutting als Mitglied im Finanzausschuss, Fischer im Haushaltsausschuss. 

Brinkhaus hatte sich am 25. September in einer Kampfkandidatur gegen die ausdrückliche Empfehlung der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden Angela Merkel gegen ihren Vertrauten Volker Kauder durchgesetzt. Die Abwahl Kauders nach 13 Jahren an der Spitze der Unionsfraktion gilt auch als Niederlage für Merkel.