Der AfD-Politiker Björn Höcke ist auf dem Landesparteitag der Partei in Thüringen als Landeschef bestätigt worden. Höcke, der Wortführer des ultrarechten Flügels in der AfD ist, erhielt bei der Abstimmung im Kreis Weimarer Land 81,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Höcke hat auch das Amt des Fraktionsvorsitzenden der AfD im thüringischen Landtag in Erfurt inne. Im Oktober hatte sich der 46-Jährige als Spitzenkandidat der AfD für die Thüringer Landtagswahl 2019 aufstellen lassen.

Auf dem Landesparteitag äußerte sich Höcke auch zu einer möglichen Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz: Die Entscheidung des Thüringer Verfassungsschutzes, die AfD zum Prüffall als Vorstufe einer möglichen Beobachtung zu erklären, bezeichnete er als Willkür. Die Angst der Parteimitglieder vor einer Beobachtung nannte er hingegen "politische Bettnässerei".

Höcke gilt als umstritten: Nach einer nationalistischen Rede im Dresdner Ballhaus im Januar 2017 drohte ihm der Parteiausschluss. Er wirbt offen für eine Zusammenarbeit der AfD mit dem fremdenfeindlichen Bündnis Pegida. Immer wieder wird ihm auch die Nähe zu Neonazis vorgeworfen.