Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) Manfred Weber ist auf den ersten Platz der CSU-Liste zur Europawahl 2019 gewählt worden. In München stimmten bei einer Versammlung 271 von 274 Delegierten für Weber, das sind 98,9 Prozent der Stimmen.

Weber tritt außerdem als Spitzenkandidat der EVP an. Am 8. November hatte er sich gegen seinen finnischen Herausforderer Alexander Stubb durchgesetzt. Falls die Europäischen Konservativen aus der Europawahl wieder als stärkste Fraktion hervorgehen sollten, gilt es als wahrscheinlich, dass Weber Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident nachfolgt.

Weber warb auf der Versammlung für ein starkes, geeintes Europa und warnte vor nationalen Egoismen und vor Extremismus: "Wir lassen uns Europa von keinem Populisten und Extremisten kaputt machen", sagte Weber. Die Europawahl entscheide darüber, ob man auf dem europäischen Kontinent den Weg der Partnerschaft und des Miteinanders weitergehe oder ob Europa auseinandergetrieben werde.

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer bezeichnete es als "historischen Vorgang", dass Weber als CSU-Politiker den europaweiten Spitzenkandidaten der Konservativen stelle. Weber könne sich auf die geschlossene Unterstützung der Partei verlassen. "Die CSU war und ist eine Europapartei", fügte Seehofer hinzu.

Am 26. Mai 2019 sind alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union aufgerufen, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu wählen.