Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder als möglichen Nachfolger für den CSU-Parteivorsitz infrage gestellt. "Die CSU muss sich vergewissern, wie tragfähig diese Lösung auf Dauer ist und inwieweit sich der neue Parteivorsitzende für diese große Aufgabe eignet", sagte Guttenberg faz.net. "An das Format eines Franz Josef Strauß oder Theo Waigels reicht er bislang nicht heran. Das muss er aber, wenn er die CSU nicht zu einer Regionalpartei machen will."

Der CSU-Vorstand hatte Söder am Montag wie erwartet einstimmig als Nachfolger von Seehofer für den Posten des Parteichefs nominiert. Guttenberg sagte, es falle ihm schwer, Söder "die Wandlung vom geschickten, aber brachialen Machtpolitiker hin zum demütigen Teamspieler abzunehmen". Er sehe durchaus, dass Söder sich "neuerdings um einen versöhnlicheren Tonfall" bemühe. Allerdings habe ein großer Parteivorsitzender auch die Gabe zur Empathie. "Das war in den letzten 20 Jahren nicht gerade das herausragendste Wesensmerkmal von Markus Söder", sagte Guttenberg.

Den scheidenden Vorsitzenden Horst Seehofer nahm der ehemalige Bundespolitiker in Schutz. Es sei "vermessen, die Schuld für das schlechte Ergebnis bei der Landtagswahl ausschließlich Horst Seehofer zuzuschieben", sagte Guttenberg. Es reiche nicht aus, etwa beim Thema Migration mit einer plumpen Rhetorik zu arbeiten. "Ein neuer Vorsitzender muss auch die nationale und internationale Dimension des Themas verkörpern." Vor allem müsse der neue Parteivorsitzende viel mehr in Berlin präsent sein, wo die Entscheidungen getroffen werden.

Guttenberg plant keine Rückkehr in die Politik

Die CSU will ihren neuen Vorsitzenden auf einem Sonderparteitag am 19. Januar wählen. Horst Seehofer hatte Mitte November angekündigt, sein Amt abgeben zu wollen. Offen ist, ob der langjährige Parteivorsitzende mittelfristig auch als Bundesinnenminister aufhören wird.

Guttenberg plant nach eigenen Worten keine Rückkehr in die deutsche Politik. "Ich bleibe ein politisch denkendes, kritisches Parteimitglied. Und ich bin weiter bereit, mich an der einen oder anderen Stelle mit meinen dürftigen Erfahrungswerten einzubringen. Aber darüber hinaus gibt es von meiner Seite weiter keinerlei Ambitionen." Der CSU-Mann war 2011 als Verteidigungsminister zurückgetreten, nachdem ihm wegen einer Plagiatsaffäre der Doktortitel aberkannt worden war.