Das US-Magazin Forbes hat Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut zur weltweit mächtigsten Frau des Jahres gekürt. Die Öffentlichkeit stelle sich die große Frage, wer und was folge, wenn die CDU-Politikerin nicht mehr im Amt sei, schreibt das Magazin. Damit steht Merkel im achten Jahr in Folge an der Spitze der von Forbes erstellten Top 100.

Auf Platz zwei folgt – ebenfalls wie im vergangenen Jahr – die britische Premierministerin Theresa May vor der französischen Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, die auf Platz drei landet. Den vierten Platz belegt Mary Barra, Chefin des US-Autobauers General Motors, auf Platz fünf steht die Chefin des US-Finanzkonzerns Fidelity, Abigail Johnson.

Für die Liste berücksichtigt Forbes unter anderem Vermögen, Medienpräsenz und Einfluss der jeweiligen Frauen. Aus Deutschland ist neben Merkel auch die Finanzchefin der Deutschen Post, Melanie Kreis, auf Platz 61 vertreten. Die jüngste Frau auf der Liste ist mit 28 Jahren die US-Sängerin Taylor Swift auf Platz 68. Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, rutschte vom 19. auf den 24. Platz ab.