Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erwartet von Polizeibeamten, die bei der Landtagswahl in Thüringen für die AfD kandidieren, eine klare Distanz zu AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke. "Jeder Beamter schwört auf die Verfassung. Dieser Eid verpflichtet, sich an Regeln zu halten. Er verträgt sich nicht mit Zweifeln des Verfassungsschutzes am rechtsnationalen Flügel um Björn Höcke", sagte GdP-Chef Oliver Malchow dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Allerdings ist Höcke zum Spitzenkandidaten der AfD für die Landtagswahl am 27. Oktober in Thüringen gewählt worden. Zudem wurde er im November als Vorsitzender des Landesverbandes wiedergewählt. In Thüringen stehen insgesamt fünf Polizisten auf der Liste der AfD-Kandidaten für die Wahl im Oktober.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hatte die AfD vergangene Woche bundesweit zum Prüffall erklärt. Bei Höckes rechtsnationaler Vereinigung Der Flügel sowie der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative ging der Verfassungsschutz noch einen Schritt weiter: Sie gelten als "extremistische Bestrebungen" und wurden zu Verdachtsfällen erklärt, was eine strengere Beobachtung erlaubt.