Vor knapp fünf Jahren wurde die SPD mit der Spitzenkandidatin Heike Taubert nur drittstärkste Kraft im Thüringer Landtag. Nun verzichten die Sozialdemokraten ganz auf einen Kandidaten oder eine Kandidatin für das Amt des Ministerpräsidenten oder der Ministerpräsidentin.

Ausgehend von dem Wahlergebnis von rund zwölf Prozent bei der vergangenen Wahl sei eine solche Kandidatur im anstehenden Landtagswahlkampf für die Wählerinnen und Wähler nicht verständlich, begründete SPD-Spitzenkandidat und Landesparteichef Wolfgang Tiefensee die Entscheidung. "Aber wir werden Schritt für Schritt wieder Terrain gutmachen." Ziel sei es, ein deutlich besseres Ergebnis zu holen als noch vor fünf Jahren.

Außerdem strebe man eine Fortsetzung der rot-rot-grünen Landesregierung an, kündigte Tiefensee an. "Die SPD will wieder Regierungsverantwortung übernehmen." 

Thüringen wählt am 27. Oktober einen neuen Landtag. Ministerpräsident ist derzeit Bodo Ramelow von der Linkspartei, die SPD hat vier Ministerien inne. Größte Fraktion im Landtag ist die CDU, die bei der letzten Wahl 33,5 Prozent der Stimmen holte.