Rentnerinnen und Rentner in Deutschland erhalten zum 1. Juli deutlich höhere Bezüge. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium mit. 

Damit fällt die Rentenerhöhung so aus, wie es eine erste offizielle Prognose bereits im Herbst vorhergesagt hatte. Die Anpassung stehe nun fest, weil Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung (Bund) unter anderem zur Lohnentwicklung vorlägen, hieß es. 

Das Rentenniveau steigt damit leicht auf 48,16 Prozent an. Das Niveau im Osten erhöht sich von 95,8 Prozent auf 96,5 Prozent des aktuellen Werts im Westen.

"Auch in diesem Jahr profitieren die Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den Lohnsteigerungen der Vergangenheit in Form von besseren Renten", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). "Die gesetzliche Rente bleibt die zentrale Säule der Alterssicherung in Deutschland." Heil zeigte sich zudem davon überzeugt, dass der Rentenwert Ost bis 2024 dem Westniveau entsprechen werde.