Die Hamburger CDU hat Marcus Weinberg als Bürgermeisterkandidaten für die Wahl im kommenden Jahr vorgeschlagen. Landesvorsitzender Roland Heintze und Fraktionschef André Trepoll sagten, der Landesvorstand habe der Kandidatur Weinbergs einstimmig zugestimmt. Allerdings muss ein Parteitag die Nominierung Weinbergs noch billigen.

Hamburg wählt am 23. Februar kommenden Jahres einen neuen Bürgermeister. Die Suche nach einem Spitzenkandidaten oder einer Spitzenkandidatin hatte die Partei monatelang beschäftigt. Heintze und Trepoll hatten zunächst die frühere niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan als Wunschkandidatin präsentiert. Im Oktober 2018 zog Özkan ihre Kandidatur jedoch aus gesundheitlichen Gründen zurück. Auch der ehemalige Staatsrat Nikolas Hill sagte wegen einer schweren Erkrankung ab.

Weinberg gehört dem Norddeutschen Rundfunk zufolge zum liberalen Flügel der CDU. Er ist laut seiner Website seit 2005 Mitglied des Bundestages und seit 2014 familienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Bei der vergangenen Bürgerschaftswahl im Februar 2015 hatte die CDU in Hamburg nur 15,9 Prozent der Wahlstimmen gewonnen. Der aktuelle Bürgermeister Peter Tschentscher gehört zur SPD, die bei der vergangenen Wahl 45,6 Prozent der Stimmen erhielt.