DIE ZEIT: Herr Kühnert, Sie nennen sich einen Sozialisten. Was verstehen Sie darunter?