Immer wieder ist der Termin für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER verschoben worden. Nach letztem Stand soll er im Oktober 2020 seinen Betrieb aufnehmen – neun Jahre später als ursprünglich geplant. Doch daran zweifelt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), wie die  Zeitungen der Funke Mediengruppe und die Deutsche Presse-Agentur berichten. Der Bundesverkehrsminister schreibt demnach in einem Brief an Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, die "Unsicherheiten hinsichtlich einer termingerechten Eröffnung des Flughafens BER im Oktober 2020" seien auch in einer Aufsichtsratssitzung Mitte Mai "nicht vollständig ausgeräumt" worden.

In seinem Brief vom 24. Mai verwies demnach Scheuer auf den Stand der Fertigstellung der Brandmeldeanlage und Kabelgewerke. Für die erforderliche Prüfung der technischen Anlagen bleibe nur noch ein sehr kleiner zeitlicher Puffer. Im Sommer soll die sogenannte Wirkprinzipprüfung erfolgen. Dabei wird als Voraussetzung für die Abnahme des BER durch die Baubehörde das ordnungsgemäße Zusammenspiel aller wichtigen Anlagen getestet. "Diese Entwicklung gibt mir Anlass zur Sorge", wird Scheuer weiter zitiert.

Wie geht es mit Tegel und Schönefeld weiter?

Er forderte von Lütke Daldrup Klarheit über das weitere Vorgehen – spätestens in einer Sonderaufsichtsratssitzung im August: "Falls Sie in einer solchen Sitzung nicht über einen erfolgreichen Verlauf der Wirkprinzipprüfung berichten können, müssen Sie dann ein schriftliches Gesamtkonzept für den Fall vorlegen, dass der Eröffnungstermin im Oktober 2020 nicht gehalten werden kann."

Dazu gehörten Angaben, wie es mit den Flughäfen Tegel und Schönefeld weitergehe, die momentan noch das gesamte Passagieraufkommen bewältigen. Im BER-Planfeststellungsbeschluss wurde festgelegt, dass der Flughafen Tegel spätestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung schließt – diese war offiziell für 2011 geplant. Doch der Termin wurde aufgrund technischer Schwierigkeiten immer wieder verschoben. Derzeit gingen die Arbeiten zur Mängelbeseitigung gut voran, hatte Lütke Daldrup zuletzt erklärt.