Die AfD-Bundestagsfraktion hat einen neuen Bewerber für das Amt eines Vizepräsidenten im Bundestag ausgewählt. Ein Sprecher der Fraktion gab bekannt, dass die AfD den Abgeordneten Paul Viktor Podolay aufstellen werde.

Podolay ist in der Slowakei geboren. Er ist gelernter Medizintechniker und war seinem Internetauftritt auf der Seite des Bundestags zufolge zwischen 1997 und 2015 Mitglied der CSU. Auf seiner eigenen Homepage schreibt er, er sei 1982 mit seiner Familie vor dem Kommunismus aus der damaligen Tschechoslowakei geflohen und als Spätaussiedler nach Deutschland gekommen.

Bei der Europawahl 2014 trat er als unabhängiger Kandidat der slowakischen Partei Freiheit und Solidarität an. Seit 2015 ist er Mitglied der AfD. Er vertritt den fränkischen Wahlkreis Erlangen.

Nach der Sommerpause Anfang September werde sich Podolay zur Wahl stellen. Der 73-Jährige ist bereits der vierte Kandidat der AfD für den Posten eines Bundestagsvizepräsidenten. Die drei vorherigen Bewerber – Albrecht Glaser, Mariana Harder-Kühnel und Gerold Otten – hatte der Bundestag in jeweils drei Abstimmungen mehrheitlich abgelehnt. 

Die Geschäftsordnung des Bundestags steht jeder Fraktion einen Sitz im Parlamentspräsidium zu. Die Mitglieder des Präsidiums – der Bundestagspräsident und seine Stellverteter – müssen von den Abgeordneten im Bundestag gewählt werden. Diese Wahlentscheidung kann frei getroffen werden.