Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich mit Blick auf einen besseren Klimaschutz für eine geringere Mehrwertsteuer auf Bahntickets ausgesprochen. "Ich will den Menschen nicht vorschreiben, ob sie fliegen oder mit dem Zug fahren sollten. Aber ich will das Bahnfahren so attraktiv machen, dass sie das Flugzeug bei Kurzstrecken nicht mehr benutzen müssen", sagte der CSU-Vorsitzende der Welt am Sonntag.

Damit Bahnfahren billiger werde, sollte die Tickets "so weit wie möglich von der Mehrwertsteuer befreit werden", sagte Söder. Derzeit gebe es nicht einmal den ermäßigten Mehrwertsteuersatz. "Das kann nicht so bleiben."

Zuletzt hatten die Grünen eine Absenkung der Mehrwertsteuer für Zugfahrkarten gefordert. "Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen", heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Die Mehrwertsteuer solle bei der Bahn demnach von 19 auf sieben Prozent sinken und schrittweise eine "Kerosinsteuer auf Inlandsflüge"eingeführt werden, heißt es in dem Papier.

Söder forderte zudem einen nationalen Klimaplan. Drei Bedingungen für ein solches Konzept seien, dass es "langfristig wirken" müsse, es "kein städtisches Eliten-Projekt" werde und "mit einer Offensive der Innovation und Technik" auch ein internationaler Beitrag geleistet werde.