Müller: Am Telefon ist jetzt SPD-Fraktionschef Peter Struck. Guten Morgen!

Struck: Guten Morgen, Herr Müller!

Müller: Wir wollen nicht zu privat werden, Herr Struck, aber ist der Dauerbrenner BND inzwischen ein Stoff, von dem Sie auch schon geträumt haben?

Struck: Nein. Es ist völlig klar, dass ein Nachrichtendienst, auch ein Auslandsnachrichtendienst natürlich immer Spekulationen anreizt und dass er gerade in diesem Fall, wenn es darum geht, dass irgendwelche Veröffentlichungen stattfinden von Journalisten, die offenbar geheime Quellen im BND haben, zu weiteren Untersuchungen Anlass gibt. Generell muss man sagen: Jeder Staat, gerade auch ein Staat unserer Größe und unserer Bedeutung, braucht natürlich auch einen Nachrichtendienst.

Müller: Das bezweifeln ja auch nur die wenigsten, Herr Struck. Aber das was mit dem BND passiert ist beziehungsweise das was in der jüngsten Vergangenheit bekannt geworden ist, muss man das so unter der Kategorie "normal für einen Geheimdienst" abhaken?

Struck: Nein, das ist natürlich nicht normal. Das ist unappetitlich, sowohl was die Aktivitäten des BND angeht als auch, was die Aktivitäten mancher Journalisten angeht. Ich bin deshalb sehr dafür, dass wir den Bericht, den der Richter Schäfer dem Gremium vorgelegt hat, öffentlich machen, auch um deutlich zu machen, dass natürlich das Bestreben des BND, eine undichte Stelle in seinem Haus zu finden, absolut berechtigt ist. Andererseits hat er ungeeignete Mitte, die Observation von bestimmten Personen, teilweise auch Journalisten, eingesetzt. Das ist aber genauso wichtig auch für die Öffentlichkeit zu wissen, dass es so genannte Journalisten gibt, die gerade in diesem Nachrichtendienstbereich auch sich nicht so verhalten, wie man das von Journalisten erwartet, dass sie auch gegen Geld und gegen andere Informationen dann mit Nachrichten handeln und die auch versuchen, dann wieder zu veräußern.

Müller: Herr Struck, haben Sie denn immer noch das Gefühl, dass der BND und auch die Praktiken, die Machenschaften nach wie vor aus Parlamentssicht ausreichend genug und gründlich kontrolliert werden?