Klein: Es ist eine Gratwanderung und ein wohl eher ewig währender Zwiespalt. Was darf, was muss geheim bleiben und was muss der demokratischen und öffentlichen Kontrolle unterliegen? Ein Geheimdienst, der nicht geheim arbeitet, ist keiner mehr; einer, der nicht kontrolliert wird, gerät wo möglich außerhalb des demokratischen Systems. Dürfen wir zufrieden sein in den aktuellen Fällen mit der Art, wie dieser Grundkonflikt bisher gelöst wurde? - Am Telefon ist Bernd Schmidbauer, CDU-Bundestagsabgeordneter, ehemaliger Staatsminister und Geheimdienstkoordinator in der Regierung Kohl und heutzutage Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission. Einige Mitglieder der Kommission - so hört man - waren nicht zufrieden, nicht begeistert davon, dass man über den Umfang der Aktivitäten des BND im Irak-Krieg erst aus den Medien erfahren hat, um nur ein Beispiel zu nennen. Wie zufrieden waren Sie denn?

Schmidbauer: Na gut, das ist die Kritik, dass wir zu spät informiert wurden in der Vergangenheit. Aber das ist aber Schnee von gestern. Wir müssen uns heute darum kümmern, hier die Grundlage dafür zu schaffen, dass wir die Vorgänge in Bagdad beurteilen können und dass es keine Zweifel gibt, dass auch Restzweifel beseitigt werden. Deshalb sind die Vorgänge der letzten Tage sicher sehr positiv gewesen.

Klein: Restzweifel müssen beseitigt werden, sagen Sie. Ihr Kollege aus dem Parlament, Olaf Scholz, ebenfalls Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission, hat vor einer Stunde hier im Deutschlandfunk gesagt, nach seiner Meinung sind eigentlich alle Informationen, die man braucht, vorhanden und im Grunde genommen kann man sich jetzt zufrieden geben mit dem, was man weiß. Sehen Sie das auch so?

Schmidbauer: Ja gut, für die allgemeinen Vorgänge ist das sicher richtig. Nur Zweifler müssen noch zufrieden gestellt werden und deshalb ist ja eingebaut, dass wir auch noch einige Unterlagen einsehen. Aber es gibt überhaupt kaum noch Punkte, die Anlass geben zu sagen, dass man nicht zufrieden ist über die Aufklärung der beiden Mitarbeiter des BND in Bagdad.

Klein: Welche Punkte gibt es denn noch?

Schmidbauer: Die Informationsstränge sind noch zu überprüfen im Einzelnen. Da habe ich aber persönlich auch keinen Zweifel, dass es hier Punkte gibt, die nicht in Ordnung sind, im Gegenteil. Aber trotzdem: wir müssen auch, was die Opposition anlangt, noch insoweit aufklären, als von deren Seite bestimmte Dinge noch als Frage angemeldet sind.

Klein: Weshalb darf man diese Fragen nun nicht in einem Untersuchungsausschuss aufklären?