Durak: Wie sicher sind wir mit dem digitalen Personalausweis, der 2008 eingeführt werden soll? Diese Frage bezieht sich vor allem auf den Schutz unserer biometrischen Daten vor unberechtigtem Zugriff. Aber selbst wenn ein Berechtigter zugreifen darf, wollen Sie das? Wollen Sie überhaupt, dass alles entschlüsselt werden kann per Computer? Und wir wissen ja: Es gibt für bestimmte Spezialisten nichts, was sie nicht entschlüsseln können. Darum werden jetzt Debatten geführt, derzeit zwischen und im Bundesinnenministerium mit diversen Experten und auch anderen Behörden.

Wir wollen jetzt wissen, was der Bundesbeauftragte für den Datenschutz von all dem hält. Peter Schaar ist es, jetzt am Telefon. Schönen guten Morgen!

Schaar: Guten Morgen!

Durak: Sagen Sie, Herr Schaar, sollen denn Unternehmen überhaupt biometrische Daten zweckgebunden kaufen oder auch dann auswerten können, denn das ist ja wohl vorgesehen?

Schaar: Das lehne ich entschieden ab. Wenn biometrische Daten in Personalausweise hineinkommen sollen, dann ausschließlich zum Zweck der so genannten Verifikation. Das ist eine Aufgabe, die den Behörden obliegt und nicht irgendwelchen Privaten. Und von Verkaufen kann hier schon gar keine Rede sein. Es sind personenbezogene Daten, die im staatlichen Auftrag durch den Staat gespeichert werden für bestimmte Aufgaben, die der Staat zu erfüllen hat. Solche Daten können natürlich jetzt nicht von Privaten gekauft werden.

Durak: Das will ja das Bundesinnenministerium offenbar auch nicht, dass irgendwelche privaten Unternehmen oder auch andere Kreise einfach kaufen und auswerten können. Man will zweckgebundene Daten erheben und auch auswerten lassen. Auch das halten Sie für nicht richtig?

Schaar: Na ja, es kommt immer darauf an: Welche Daten werden für welche Zwecke dann erhoben? Wir haben ja von den biometrischen Daten gesprochen. Da lehne ich es komplett ab, dass das jetzt an irgendwelche Privaten gelangt. Da wäre dann die beste Basis gegeben gerade für das, was man vermeiden will, für den Identitätsdiebstahl. Wir haben das auch schon in den USA. Wenn zum Beispiel jetzt jedes Unternehmen in der Lage wäre, den Personalausweis auszulesen und dabei den Fingerabdruck, wenn er dann dort gespeichert ist, auch zur Kenntnis zu nehmen, dann würde ja ein System, das zum Beispiel eine elektronische Zugangskontrolle gewährleisten soll, gerade mittels solcher Daten dann auch leicht überspielt werden können, weil diese Daten dann überall verfügbar wären.